PHILOSOPHIE

Im Laufe der Zeit haben wir immer mehr den Bezug zur Natur verloren. Was einst zwischen Tierwelt und Mensch ein natürlicher Austausch war, müssen wir heute in einer für beide Seiten verständlichen Sprache neu erlernen.

zoefroelich_horsemanship_hamburg_16.JPG

NATÜRLICHES VERHALTEN

Beobachten wir das natürliche Verhalten in der Herde, ist deutlich zu sehen, wie sich die Pferde über eine klare Körpersprache ausdrücken und so untereinander die Rangordnung festlegen. Wir können diese Sprache nachahmen und schaffen uns so eine Kommunikationsebene, auf der es uns gelingt, auf eine faire Art und Weise die Rolle des Leittiers einzunehmen. Wir können unserem Pferd so Sicherheit geben und dafür Respekt und Vertrauen erlangen.
 Jedoch ist diese Körpersprache nur eine Technik, die uns die Möglichkeit gibt uns zu verständigen.
 Diese Technik können wir erlernen, um unser Pferd zu trainieren.
 Sich diese Technik anzueignen, ist in den meisten Fällen sehr hilfreich, um Klarheit zu schaffen und bringt viele Pferd-Mensch Beziehungen auf ein ganz neues Level. Wichtig ist jedoch, nicht in dieser Smalltalk-Kommunikation zu verharren und sein Pferd dauerhaft zu dominieren, ohne auf seine Bedürfnisse einzugehen. Denn so kann keine erfüllende Partnerschaft entstehen. Pferde sind unglaublich sensible Tiere und nehmen mit ihren feinen Antennen jede Energie wahr, die wir meist unbewusst ausstrahlen. Uns Menschen ist diese Fähigkeit zum größten Teil abhandengekommen. Jedoch können wir uns in Achtsamkeit üben, und sie so nach und nach wieder zurück erlangen.

D50_0776- © Jördis Brunke.jpg

SENSIBLE TIERE

Oft projizieren wir den Druck und die Hektik des Alltags, noch dazu unsere Unsicherheiten, auf unser Pferd. Es kann gar nicht anders, als diese Gefühle aufzunehmen und sie uns widerzuspiegeln. So entstehen in unseren Beziehungen oft negative Emotionen oder Missverständnisse, die sich zu Problemen aufbauen und Ängste hervorrufen.

D50_0985-2- © Jördis Brunke.jpg

STABILE GRUNDLAGE

Eine Partnerschaft die Freude bereitet, die auf Vertrauen und tiefem Verständnis basiert. Dies bedeutet ein sicheres, gesundes Fundament. Wohin dieser Weg führt, ist grenzenlos. Es ist egal, welche Ziele Du mit Deinem Pferd verfolgst oder welche Reitweise Du bevorzugst. Ich möchte Dir und Deinem Pferd helfen, eine stabile Grundlage zu schaffen. Du lernst die Technik mit deinem Pferd über natürliche Körpersprache zu kommunizieren. So kannst Du Dein Pferd erziehen, lernst aber auch seine individuellen Bedürfnisse und Eigenschaften zu erkennen und zu berücksichtigen.  

FÜHLEN STATT FUNKTIONIEREN

Das Pferd ist uns kräftemäßig überlegen, doch es ist niemals von sich aus bösartig oder gefährlich. Das alles entsteht aus Hilflosigkeit und den entstandenen Ängsten, die wir Menschen erschaffen, sei es durch Unwissen oder Ignoranz. Beginnen wir unserem Pferd und uns Selbst wieder zuzuhören, begeben wir uns  auf eine emotionale Kommunikationsebene. Natürlich kann ein Pferd fühlen! Es kann genau wie wir Angst, Trauer aber auch Liebe empfinden.


Auch Pferde haben einen Rhythmus in ihrem Alltag, Schlaf- und Fresszeiten. Sie sind deshalb nicht immer hochmotiviert, wenn ihr Mensch zur falschen Zeit auftaucht. Leider deuten wir diese Signale oft nicht richtig und wollen, dass unser Pferd funktioniert, anstatt uns mit ihm zu unterhalten. Aber schrauben wir all diese Erwartungen zurück und gehen nur ins Gefühl, kann ein Band zwischen Mensch und Pferd entstehen, bei dem einfache Sprache (Training) nicht mehr von Bedeutung ist. Natürlich bedarf dies Zeit, und jeder Mensch geht diesen Weg auf seine Art. Für mich persönlich ist dies das Höchste, was man in der Beziehung zu seinem Pferd erstreben kann.