KUNDENECHO

Amber .jpg

Zoe auf Amber

ASTRID

Es ist an der Zeit, Danke zu sagen für wirklich kompetente Hilfe bei der Pferdeausbildung.

Eigentlich wollte ich mit meinen 62 Jahren ja kein neues Pferd mehr. Eigentlich.
Nun stand meine bildhübsche Tennessee Walking Horse Stute seit 3 Monaten bei mir, mit ihren 6 Jahren noch roh und völlig unerfahren und ich – hoffnungslos überfordert.
Glücklicherweise lernte ich Zoe kennen. Ihre Ausbildungsmethode auf der Grundlage des Natural Horsemanships hat mich sofort überzeugt: Ausbildungsregeln, die dem natürlichen Verhalten des Pferdes entnommen sind auf der Basis des Gleichklangs zwischen Vertrauen und Respekt – was will man mehr?
Nun: Zoe hat noch viel mehr zu bieten! Da wären z. B. ihre absolute Konsequenz oder ihre phantastische Reaktionsschnelle oder ihre nahezu instinktsichere Entscheidungskompetenz.
Kurz um: Zoe und mein TWH Stütchen Amber haben von der ersten Trainingsstunde an harmoniert, so dass Amber schnell und freudig hat lernen können. Und als es dann (schon nach kurzer Zeit) ans Reiten ging, war die Tatsache, dass Amber etwas 'anders' ist als andere Pferde, auch kein grosses Ding, denn ein weiteres grosses Plus bei Zoes Pferdeausbildung: Zoe kann sich sehr gut auf unterschiedliche Bedürfnisse individuell einstellen.
Deshalb nochmals: Danke Zoe! Amber und ich sind wirklich vollauf zufrieden.

IMG-20200410-WA0003.jpg

Lina und Zaina

LINA

Durch Zoe und ihrer Zaina habe ich alle Anfänge in der Bodenarbeit und Freiarbeit (Horsemanship) mit dem Pferd erlernt.

Der darauf aufbauende Reitunterricht hat mir besonders durch die freie und faire Kommunikation  mit dem Pferd gefallen. Somit habe ich die Chance bekommen eine ganz natürliche Bindung mit den Pferden aufzubauen, wo Reiter und vor allem das Pferd freiwillig und gerne miteinander arbeiten und wachsen können.

IMG_2199.jpg

Beate auf Kaulistein

BEATE KERN

Ich hatte das große Glück, meine, zu diesem Zeitpunkt, knapp 4jährige Stute von März bis Juni 2019 von Zoe ausbilden zu lassen. Sie war damals bei dem Trainer Uwe Weinzierl tätig.

Sachverstand und Fachlichkeit
Meine Stute wurde nach klaren Gesichtspunkten und einem Punktesystem bewertet, als sie dort eintraf. So konnten gleich am Anfang Zielstellungen erarbeitet werden, auf die das Training fünfmal in der Woche abgestimmt wurde. Die Trainingseinheiten bauten logisch aufeinander auf und waren erklär- und nachvollziehbar.


Ehrlichkeit und Transparenz
Ich konnte dem Training jederzeit beiwohnen, Fortschritte und Probleme in der Ausbildung wurden von Zoe reflektiert und nachvollziehbar erklärt. Zoe arbeitete mit anderen Trainern im Team zusammen und holte sich, wenn erforderlich, Rat und Beistand. Ich konnte zu jedem Zeitpunkt abfragen, was an welchem Tag mit meinem Pferdchen gemacht wurde, es gab ein entsprechendes Trainingsprotokoll.


Einbeziehung und Individualität
Zoe ging immer sowohl auf meine als auch auf die Eigenheiten meines Pferdes ein. Mein Stütchen wurde immer fair und ihrem Charakter entsprechend behandelt. Immer hatte ich das ganz sichere Gefühl, dass sie in den besten Händen ist und von Zoe sehr gemocht wird. Zu keiner Zeit machte ich mir Sorgen, dass sie überfordert werden könnte oder dass versucht wird, vorschnell Ergebnisse zu erzielen. Auch auf meine Bedürfnisse und Eigenheiten ging Zoe zu jeder Zeit ein. Meine Ängste wurden von ihr ernst genommen und mit viel Geduld bearbeitet und ausgeräumt. Zoe machte mir immer wieder Mut, meine reiterlichen Schwächen und Wissenslücken mit ihr gemeinsam anzugehen, ohne dass ich jemals das Gefühl hatte, "dumm dazustehen". Sie schaffte es aber auch, dass ich auch immer wieder versuchte, über meine eigenen Grenzen hinaus zu wachsen. Ich hatte immer das Bewusstsein, dass wir gemeinsam arbeiten und dass ich mitgenommen werde. Ein Beispiel: Ich bin noch nie besonders geschmeidig von Pferden abgestiegen. Deshalb wünschte ich mir, dass mein Pferd daran gewöhnt wird, dass dabei seine Kruppe von meinem Bein gestreift werden kann. Hat geklappt, ist bis heute kein Problem. Immer fragte mich Zoe, was ich heute gern lernen oder machen will - auf jegliche Wünsche wurde eingegangen- man hat sich auch getraut, diese zu äußern-heutzutage keine Selbstverständlichkeit in der Pferdewelt. Und nicht zuletzt: Auch auf meine zeitlichen Wünsche ging Zoe ein. Ich durfte bei meinem Fulltime-Job auch abends oder am Wochenende kommen, ohne dass sie jemals gestöhnt hätte.


Freundlichkeit und Zugewandtheit
Diesbezüglich ist Zoe einfach "unbezahlbar". Man fühlt sich derart ernst- und angenommen und das bei einem Altersunterschied von über 30 Jahren zu Zoe - Hut ab vor dieser Reife, die diese, noch sehr junge, Trainerin zeigt. Wie gesagt, man fühlt sich immer willkommen, keine Frage erscheint zu dumm in ihren Augen, Sie macht einem immer wieder Mut. Sie gibt einem das Gefühl, dass man alles lernen, alles schaffen kann. Man fühlt auch die besondere Bindung, die sie zu ihren tierischen als auch menschlichen Schülern aufbaut. Hier gibt es kein "Schema F". Man spürt immer Herzenswärme und Empathie zu Mensch und Tier.


Alltags- und Praxistauglichkeit
Man bekommt Know-how und ein Pferd, das man sich wirklich zutraut zu handlen. Man ist in der Lage, das Erlernte im Alltag anzuwenden. Und wenn mal etwas nicht klappt, lässt man sich dank des erworbenen Wissens nicht ermutigen und hat eine Alternative parat. Man bekommt ein Pferd, das man sich wirklich traut zu reiten. Wichtig dabei sind natürlich immer auch gute Haltungsbedingungen und die Fähigkeit, sich selbst in Frage zu stellen. Aber das Handwerkszeug dazu bekommt man von Zoe, wenn man bereit ist zu lernen und zuzuhören.


Spaß
Der stand immer an erster Stelle. Was haben wir gelacht. Was haben wir für Quatsch gemacht, gefachsimpelt, kreativ nach Lösungen gesucht. Und wie beseelt bin ich oft nach Hause gefahren, mich schon auf die nächste Einheit freuend. Und wie habe ich die Fortschritte gesehen und genossen. Und was für einen Spaß hatte mein Pferdchen! Ich glaube nicht, dass meine Kleine Horsemanship als "das kleinere Übel" ansieht. Sie war von jedem Winkel der hektargroßen Weide zu rufen, wenn sie das Knotenhalfter gesehen hat, immer neugierig, was heute passiert.


Fazit
Jeder Pfennig für diese Ausbildung hat sich gelohnt!!! Ich kann es nur jedem empfehlen, das Geld für eine solide Grundausbildung in die Hand zu nehmen. Um spätere Probleme zu vermeiden und wirklich ein Pferd zu bekommen, das man dann auch nutzen kann. Aber lernt mit eurem Pferd mit, so oft, wie es geht. Das funktioniert nicht: Pferd drei Monate abgeben und dann los reiten ohne die Entwicklung selbst mitgemacht zu haben. Nutzt jede Sekunde, um mitzumachen und mitzulernen. Ich hätte das alleine nie geschafft. Danke Zoe, danke für deine Freundlichkeit und Ermutigung.